Yoga für Kinder – Spaß und Entspannung für Groß und Klein

Kinder-Yoga eignet sich perfekt, um deinem Kind Freude an Bewegung und aktiver Entspannung zu vermitteln. Wir haben mit den beiden Yoga-Lehrerinnen Kathrin & Katharina darüber gesprochen, was das Besondere an Kinder-Yoga ist und wie eine Einheit kindgerecht und spannend gestaltet werden kann.
Yoga für Kinder – Spaß und Entspannung für Groß und Klein

Kathrin und Katharina sind ausgebildete Yoga-Lehrerinnen von ganzem Herzen und verwirklichen mit Kursen für Kinder & Erwachsene ihren Traum.

Wie seid ihr zum Kinder-Yoga gekommen?

Kathrin: Ich bin Mama von einem 6-jährigen Sohn und ursprünglich gelernte Textilbetriebswirtin. Vor und während des Corona-Lockdowns habe ich beschlossen, einen komplett neuen Weg einzuschlagen und meine YogalehrerInnen-Ausbildung begonnen. Aktuell arbeite ich halbtags in einer Praxis für Osteopathie und nebenberuflich verwirklichen Katharina und ich unseren Traum als Yoga- und Meditationslehrerinnen für Groß und Klein. Ich wünsche mir so sehr, dass wir Menschen es als unsere Aufgabe anerkennen, in unserem Wunderwerk Körper zuhause zu sein, eine Verbindung zu ihm aufzubauen – jedoch nicht aufgrund von Äußerlichkeiten, sondern um in ihm zu leben! Das möchte ich auch schon frühzeitig an unsere Kinder vermitteln. Yoga ist der Weg zurück vom Kopf in den Körper und ins Herz. Heimwärts!

Katharina: In meinem Hauptjob arbeite ich als Museumspädagogin im Bereich Bildung und Vermittlung. Mir hat es schon immer große Freude bereitet, schwierige Inhalte einfach und altersgerecht zu vermitteln – vor allem Kindern. Das wollte ich auch gerne mit Yoga. Daher hab ich mich 2021 dazu entschlossen, die Kinderyoga-Ausbildung zu machen.

Wer sollte Kinder-Yoga ausprobieren und für wen eignet es sich besonders?

Kinder-Yoga eignet sich für alle Altersgruppen. Wichtig ist unserer Ansicht nach, dass die Kids freiwillig und ohne eine zu hohe Erwartungshaltung (der Eltern) kommen. Manchmal denken Eltern (Kinder-)Yoga wäre eine Wunderpille, durch die ihre Kinder von jetzt auf gleich ruhiger werden. Das stimmt aber nicht, es braucht Zeit. Die Idee von Yoga soll den Kindern langfristig ermöglichen, ihre Gefühle und ihre Bedürfnisse wahrzunehmen und ihnen Stabilität und Mut verleihen. Sie sind genau richtig, wie sie sind.

Genau wie beim Erwachsenenyoga ist das Ziel, den Geist zur Ruhe zu bringen, ins Spüren zu kommen und ein besseres Körperbewusstsein zu entwickeln.

Wie unterscheidet sich Kinder-Yoga von Yoga für Erwachsene?

Beim Kinder-Yoga geht es nicht um die korrekte Ausrichtung einer Asana. Es soll immer positiv und bestärkend sein und niemandem das Gefühl vermitteln, dass jemand etwas nicht kann. Kinder haben heute schon von klein auf häufig viel Druck. Beim Yoga soll es genau darum nicht gehen. Kein Leistungsdruck, keine Bewertungen. Genau wie beim Erwachsenenyoga ist das Ziel, den Geist zur Ruhe zu bringen, ins Spüren zu kommen und ein besseres Körperbewusstsein zu entwickeln.
Es gibt immer ein Stundenthema bzw. eine Geschichte für die Stunde.

Wie läuft eine Yogastunde für Kinder ab?

Wir kommen erst mal gemeinsam im Raum an und konzentrieren uns kurz auf die Atmung. Dann starten wir mit der Geschichte. Wir möchten Kinder ermöglichen, einerseits Kind zu sein und sich auszuprobieren und andererseits auch eine Ruhe-Insel in ihrem Alltag schaffen.

Welche Übung macht ihr am liebsten mit Kindern?

Eigentlich keine spezielle. Wir finden es schön, wenn die Kids ihre eigene Variante der Asana finden und sich einfach wohl fühlen und sie selbst sein können.

Wie wird eine Yoga-Einheit für Kindern spannend gestaltet?

Durch eine schöne Geschichte und ein Thema, das an der Lebenswelt der Kids orientiert ist, kann man eine Kinder-Yoga-Stunde spannend und interessant gestalten. Dabei ist das natürlich auch die größte Herausforderung für uns. Wir dürfen immer wieder kreativ sein, schauen, was von den Kindern für Themen kommen und manchmal auch einfach wieder vom Plan der Stunde abweichen.

Kinder-Yoga möchte neben der körperlichen Bewegung auch auf Werte und Gefühle eingehen. Den Kindern also während der Stunde den Raum geben, zu erfühlen und zu spüren, welche Emotionen eine Position vielleicht auslöst und wie es ihnen damit geht.

Kinder-Yoga möchte neben der körperlichen Bewegung auch auf Werte und Gefühle eingehen.

Kinder-Yoga – lieber zuhause oder in einem Kurs?

Beides super! Aber wenn ihr die Chance habt, in einen Kurs zu gehen, würden wir das auf jeden Fall empfehlen. Der Kurs ist nochmal in einem anderen Umfeld als Zuhause, dort sind andere Kinder und keine Eltern. Hier können sich die Kids gemeinsam in der Gruppe entfalten und kreativ sein. Manchmal hilft ein anderes Umfeld, dass die Kinder sich für gewisse Themen öffnen, aus sich herausgehen oder sich erlauben, mehr sie selbst zu sein.


Du hast Lust auf eine Kinder-Yoga-Stunde mit Kathrin & Katharina bekommen? Im Rahmen unserer Aktionswoche Bewegung kannst du mit deinem Kind kostenfrei an einer Yoga-Einheit über Zoom teilnehmen – wir freuen uns auf euch!

Es stehen zwei Termine zur Auswahl:

Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Rufe einfach einen der oben stehenden Links zum Zoom-Meeting zu Beginn der Yoga-Stunde auf und sei dabei!


Wir bedanken uns ganz herzlich bei Kathrin & Katharina für die spannenden Einblicke ins Kinder-Yoga!

Wie wird eine Yoga-Einheit für Kindern spannend gestaltet?
Trustpilot